signet Libellen - eine (kleine) Einführung
    Sitemap

Willkommen
Einführung
Entwicklungsgeschichte
Libellen im Tierreich
die Ordnung Odonata
Lebensräume
Arten in D, A, CH
   Deutschland
   Österreich
   Schweiz
   einzelne Arten
die Namensgebung
Rote Listen in D, A, CH
Körperbau
Lebenslauf einer Libelle
Beobachtungstipps
Stechen Libellen?
Sieh an!
Glossar
Bildnachweis
Links
Bücher
Danke

E-Mail

Impressum
History

Schnellsuche


Glänzende Binsenjungfer

Männchen

Männchen
Dieses Männchen zeigt die typischen Unterscheidungsmerkmale zu anderen Arten der navGattung Binsenjungfern (Lestes): Die navHinterleibssegmente 9 und 10 (ganz unten) sind blau bereift, das achte Hinterleibssegmente ist blau überhaucht, und das zweite Hinterleibssegment (unterhalb der Flügel) ist auf den vorderen zwei Dritteln blau bereift, während das hintere Drittel sowie der restliche Hinterleib grün metallisch gefärbt sind. Die nahe verwandte navGemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) zeigt an den Hinterleibssegmenten 8 bis 10 die gleiche Färbung, doch ist ihr zweites Hinterleibssegment vollständig blau bereift. Die navKleine Binsenjungfer (Lestes virens) trägt die blaue Bereifung nur auf den letzten beiden Hinterleibssegmenten, allen anderen Arten fehlt die Bereifung völlig.

zurück

Hinterleibsanhänge des Männchens

Hinterleibsanhänge
Die Form der navHinterleibsanhänge der Männchen ist ebenfalls ein Unterscheidungsmerkmal der Arten der navGattung Lestes. Bei unserer Art sind die unteren Anhänge löffelförmig nach innen gebogen (auf dem Bild sichtbar durch den "j"-förmigen unteren rechten Anhang; nicht zu verwechseln mit den eine Zange bildenden oberen Anhängen). Ihre Schwesterart navGemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) hat ebenso lange, aber gerade untere Hinterleibsanhänge, die unteren Hinterleibsanhänge der anderen Arten sind kürzer und erreichen höchstens die Mitte der oberen Anhänge.

zurück

Männchen

Männchen
Auf diesem Bild sieht man sehr gut, dass die Männchen unserer Art nicht nur auf der Oberseite einzelner navHinterleibsegmente blau bereift ist. Diese Bereifung findet sich auf der unteren navThorax-Hälfte, ebenso ist die Unterseite des navHinterleibs blau bereift.

zurück

altes Weibchen

Weibchen
Im Vergleich zum vorherigen Bild eines Männchens sieht man hier sehr deutlich den Farbunterschied zwischen den Geschlechtern. Dort, wo das Männchen von einer Wachsbereifung überzogen ist (Unterseite von navThorax und navHinterleibs), ist das Weibchen gelblich-grünlich gefärbt. Der grüne Metallglanz der Oberseite des Körpers jedoch ist beiden Geschlechtern zueigen.
Das Weibchen auf diesem Bild ist bereits relativ alt. Das ist gut sichtbar an ihrem linken Vorderflügel. Dessen Unterkante ist in der Mitte des Flügels derart verschlissen, dass bereits ein paar Reihen Flügelzellen fehlen. Trotzdem kann das Weibchen immer noch so elegant fliegen wie am ersten Tag.

zurück

Hinterleibsende des Weibchens

Hinterleibsanhänge
Weil dieses Weibchen lange still saß, gelangen mir ein paar gute Nahaufnahmen des Tieres. Dieses Bild hier zeigt das navHinterleibsende weiblicher Binsenjungfern. Unter dem achten (= drittletzten) navHinterleibsegment entspringt der Legeapparat. In diesem Legeapparat eingebettet befindet sich der Legebohrer, den man auf dem navfolgenden Bild erkennen kann. Am Ende des Legeapparates befinden sich zwei leicht gekrümmte Haken. Dieses sind die Widerhaken. Mit ihnen wird der Legeapparat am navEiablagesubstrat fixiert, während der Legebohrer in das Substrat gedrückt wird.
Auf diesem Bild sieht man auch sehr deutlich ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal der Weibchen unserer Art zu den Weibchen der Schwesternart navGemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa). Bei unserer Art überragt das Ende des Legeapparates noch deutlich den Hinterrand des zehnten (= letzten) navHinterleibsegmentes (roter Strich). Bei Weibchen der navGemeinen Binsenjungfer endet der Legeapparat mit dem Ende des letzten navHinterleibsegments.

zurück

junges Weibchen

Weibchen
Hier stellt sich ein junges Weibchen vor. Der ganze Körper glänzt noch stark, ebenso die Flügel (die zudem noch unversehrt sind). Am hinteren Ende des navHinterleibs (siehe die Erklärung zum navvorherigen Bild) ist, unterhalb des Legeapparates, der vorgestreckte Legebohrer zu erkennen. Normalerweise wird der Legebohrer im Legeapparat verstaut getragen. Wieso das Weibchen den Bohrer hervorstreckt, kann ich nicht sagen. Der Legebohrer hat eine leicht konkave Form und ist wie eine Rutsche aufgebaut. Er bildet eine Kehle, auf der das navEi in das Substrat rutscht, wenn das Weibchen den Bohrer bei der navEiablage tief in das jeweilige Substrat gebohrt hat.

zurück

Tandem

Tandem
Das Männchen konnte erfolgreich ein Weibchen ergreifen und es mit seinen navHinterleibsanhängen fixieren. Nachdem sich beide navgepaart haben, fliegen sie in Tandemformation zu einem navEiablageplatz. Die Tiere hier sind auf einem Grashalm am Gewässerufer gelandet. In wenigen Augenblicken wird das Weibchen mit der navEiablage beginngen.

zurück

Eiablage

Eiablage
Nachdem beide Partner auf dem passenden Substrat gelandet sind, beginnt das Weibchen mit der navEiablage. Dazu biegt es den navHinterleib soweit nach vorn, dass er fast rechtwinklig zum navEiablagesubstrat steht. In dieser Position hat das Weibchen die meiste Kraft, um mit dem Legebohrer die Außenwand des Grashalms zu durchstechen und in ihn ein navEi zu deponieren.

zurück

Eiablage

Eiablage
Ein anderes navEier legendes Paar, fotografiert von der Seite. Beachtenswert ist es, wie weit das Weibchen ihren navHinterleib beugen kann. Des weiteren kann man auf diesem Bild sehr schön sehen, wie das Männchen mit dem Weibchen verbunden ist: es klammert seine navHinterleibsanhänge an die Vordernavbrust des Weibchen. Auf diese Weise sind beide Tiere derart gut verbunden, dass ihnen ein Flug in Tandemformation gelingt.

zurück



nach oben